Ergebnisse nach Klassen

Ergebnisse nach Kategorie

Ehrentafel Vereinsmeisterschaft Inlineslalom

Talent bleibt für Erfolg wichtig

Inline-alpin-Vereinsmeisterschaft des FC Chammünster – Gäste vom Bayernkader

Maximilian Schödlbauer und Susanne Weber, die Vereinsmeister des FC Chammünster 2019 im Inline-alpin-Slalom.

Alle Teilnehmer an der FCC-Inline-alpin-Vereinsmeisterschaft inklusive Gäste des SC Vöhringen.

Chammünster (hh). Bei der Vereinsmeisterschaft im Inline-alpin-Slalom des FC Chammünster am vergangenen Samstag hat sich wieder mal gezeigt, dass Talent für eine Sportart entscheidend sein kann für Erfolge. Denn bei den Damen siegte Susanne Weber, die in ihrer Jugend Weltklasseläuferin war, aber dann mit dem Rennsport aufgehört hatte und erst durch den Inlinekurs des FCC in diesem Frühsommer, wo sie eine der Inline-Lehrerinnen für die Kinder war, wieder auf den Geschmack gekommen ist und seitdem jeden Dienstag mit dem Inline-Nachwuchs auf der B85-Brücke bei Chammünster trainiert. Bei den Männern siegte mit Maximilian Schödlbauer nicht unerwartet ein aktueller Wettkampfstarter, knapp dahinter landete Markus Weigl, der eigentlich nur im Winter Slalom fährt.

Ergebnisse Slalom

Ehrentafel FCC-Inline-Cup

Und wieder waren Mona Sing und Jörg Bertsch vorne

Deutscher Inline-alpin-Cup, Bayerwaldmeisterschaft und FCC-Inline-Cup im Slalom in Bad Kötzting

Am Ende war's ganz knapp, aber Mona Sing vom SV Winnenden fuhr in allen Durchgängen die Bestzeit.

Bad Kötzting (hh). Die Baden-Württemberger Inline-alpin-Sportler sind derzeit das Nonplusultra in der Welt, das zeigte sich auch wieder bei den Wettbewerben am vergangenen Wochenende in Bad Kötzting, wo der FC Chammünster auf der Strecke beim Wertstoffhof die Rennen um die offene Bayerische Meisterschaft und die Bayerwaldmeisterschaft im Riesenslalom am Samstag sowie eins zum Deutschen Inline-alpin-Cup, um die Bayerwaldmeisterschaft und um den FCC-Inline-Cup im Slalom am Sonntag veranstaltete. Nur Läufer vom FC Chammünster sowie von den tschechischen Clubs Jirkov bzw. Krusnoborci konnten die südwestdeutsche Phalanx durchbrechen.

Ergebnisse Riesenslalom

Bayerische Meister kommen aus Baden-Württemberg

Offene Bayerische und Bayerwaldmeisterschaft im Inline-alpin-Riesenslalom – Bayerwald- und tschechischer Nachwuchs stark

Voll Dynamik und Einsatz schaffte Claudia Wittmann vom FC Chammünster Rang drei, was aber Bayerische Meisterschaft und natürlich Bayerwaldmeistertitel bedeutet.

Bad Kötzting (hh). Schnellen, hochspannenden Inline-alpin-Sport bekamen die Zuschauer am vergangenen Wochenende beim „Minstacher Inline-alpin-Rennwochenende“ in Bad Kötzting zu sehen, bei dem am Samstag der Riesenslalom um die Offene Bayerische sowie die Bayerwaldmeisterschaft auf der Strecke beim Wertstoffhof in der Arnbrucker Straße vom FC Chammünster ausgerichtet wurde. Am Sonntag war dann der Slalom dran, wobei jedes Mal die bayerischen Titel nach Baden-Württemberg gingen, indem Jörg Bertsch sowie Mona Sing ihre Siege aus dem Vorjahr wiederholen konnten. Doch Claudia Wittmann und Magdalena Gruber sowie Maximilian Schödlbauer vom FC Chammünster waren nur knapp dahinter.

Auch der Inline-Nachwuchs des FCC stark

Sechs Inline-Skate-Kinder des FC Chammünster bei Bambini-Cup – Nur drei Vereine

Chammünster (hh). Leider hatten nur drei Vereine, der ASV Arrach, der FC Chammünster und der TSV Gerzen, ihren Inline-alpin-Nachwuchs nach Arrach zum Bambini-Cup geschickt, dabei hätten sie dort sehen können, wie weit die Nachwuchssportler im Vergleich zu den anderen aus dem Bayerwald schon sind. Besonders aber sind solche Wettbewerbe wichtig für die Kinder selber, können sie doch dabei einmal Wettkampffieber spüren und auch Selbstbewusstsein gewinnen, wenn sie einige der Übungen gut gemeistert hatten. Und wenn es dann nicht zum Stockerl gereicht hat, so gehört das eben auch zum Sportlerleben und wird bei den Kleinen die Freude am Skaten nicht gleich verderben.

Nur die Sonne blendete die erfolgreichen Inline-Skate-Kinder des FC Chammünster, nicht der Stolz auf die Medaillen.

Ergebnisse Parallelslalom

Zum Schluss gab’s noch mal Silber

Claudia Wittmann gewinnt dritte Medaille bei World Roller Games – Alle FCCler im Achtelfinale

Chammünster (hh). Ihre Nervenstärke und ihr Können im Slalom hat einmal mehr Claudia Wittmann vom FC Chammünster bei einem großen Inline-alpin-Ereignis bewiesen und bei den zweiten World Roller Games in Barcelona im selten ausgetragenen Parallelslalom die Silbermedaille errungen. Krönender Abschluss für das stark fahrende Team des Bayerwaldvereins, das durch Vereins- und Bundestrainer Peter Schödlbauer bestens auf diese harte Woche am Montjuïc in Barcelona eingestellt worden war. Denn auch die anderen drei FCC-Starter schafften es mindestens ins Achtelfinale.

Ihre dritte Medaille gewann Claudia Wittmann (links) vom FC Chammünster bei den World Roller Games in Barcelona im Parallelslalom, neben ihr Manuela Schmohl und Ann-Krystina Wanzke.

Ergebnisse Slalom
Ergebnisse Team

Gold und Silber für Claudia Wittmann

Inlineskater des FC Chammünster bei World Roller Games weiter erfolgreich – Alle unter Top Ten

Zweimal durfte Claudia Wittmann (2. von links) am Donnerstag strahlen: Silber im Inline-alpin-Slalom (hier die Siegerehrung) und Gold im Team-Wettbewerb.

Chammünster (hh). Sigi Zistler, Abteilungsleiter Ski und Inline im FC Chammünster, hatte mit seiner Wunschprognose zur „Olympiade der Rollensportarten“, den World Roller Games, die derzeit in Barcelona stattfinden, wieder einmal richtig gelegen. „Einen Satz Medaillen“ hatte er sich für die vier Starter des FC Chammünster, Lara Kögl, Claudia Wittmann, Magdalena Gruber und Maximilian Schödlbauer, im Inline-alpin-Sport erhofft – und brav haben sie diese erkämpft. Nach der Bronzemedaille im Riesentorlauf durch Lara Kögel am Mittwoch, ergatterte sich Claudia Wittmann gestern in nicht nur temperaturmäßig heißen Rennen Silber im Slalom und Gold im Slalom-Mannschaftswettbewerb.

expand_less