• Di, 21.08.2018, 18.00 Uhr: Kinder-Inlinetraining an der Brücke in Chammünster/B20
  • Di, 28.08.2018, 18.00 Uhr: Kinder-Inlinetraining an der Brücke in Chammünster/B20
  • Fr, 07.09.2018: Polish Open in Warschau/POL
  • Sa, 08.09.2018: World Skate Weltcup-Finale in Warschau/POL
  • So, 09.09.2018, 09.00 Uhr: Mountainbiketraining rund um Cham -> Sommertrainingsplan Ski
  • Sa, 15.09.2018: Deutsche Meisterschaften RS in Bad Hersfeld
  • So, 16.09.2018, 09.00 Uhr: Mountainbiketraining rund um Cham -> Sommertrainingsplan Ski
  • So, 16.09.2018: Deutsche Meisterschaften SL in Bad Hersfeld
  • Do, 20.09.2018, 20.00 Uhr: Ausschusssitzung Ski & Inline am Ödenturm

Ergebnisse Teamwettbewerb Freitag

Erste Medaille für FC Chammünster bei Europameisterschaft

Maximilian Schödlbauer gewinnt mit deutscher Mannschaft – Auch Weltcuppunkte geholt

Sie holten EM-Gold im Teamwettbewerb in Villablino (von links): Elea Börsig, Lisa Schmid, Nationaltrainer Peter Schödlbauer, Maximilian Schödlbauer und Moritz Waibel.

Chammünster. (hh) Am letzten Wochenende traf sich die Inline-alpin-Elite Europas im nordwestspanischen Villablino, denn da ging es erneut um Weltcup-Punkte, vor allem aber wurden die Europameisterschaften ausgetragen. Villablino war ja bereits Austragungsort für die Inline-alpin-Europameisterschaften und daher ist der Skiort nahe Leon am Südhang der Pyrenäen den besten Inlinesportlern schon ein wenig vertraut. Nur die komplizierte und ewig lange Anreise trübt ein wenig die tolle Stimmung in dem 15000-Seelen-Ort, in dem Zuschauermassen die Wettbewerbe zu einem Erlebnis werden lassen. Dazu herrschte auch ideales Skaterwetter, trocken und warm, ohne drückende Schwüle. Von dieser Atmosphäre ließen sich auch die Sportler des FC Chammünster inspirieren und lieferten wieder hervorragende Ergebnisse.

Ergebnisse Samstag
Ergebnisse Sonntag

Blick aufs Meer und die Weltcup-Punkte

Skater des FC Chammünster bei Weltcuprennen in Italien – Etliche Top-Ten-Plätze

Zwei saubere und schnelle Läufe brachten Magdalena Gruber den fünften Platz.

Chammünster. (hh) An die Adria ging’s diesmal, am vergangenen Wochenende, für die Inline-alpin-Sportler des FC Chammünster, denn dort, im Badeort Tortoreto Lido, noch rund 200 Kilometer südlich von Rimini (insgesamt waren es 1056 Kilometer Anreise), wurde nach zweijähriger Pause mal wieder ein Weltcup-Rennen in Italien ausgetragen. Und da mussten die FCCler natürlich hin, um weitere Punkte für die Cupwertung zu ergattern. Und das gelang ihnen zum Teil recht gut. Am Samstag dieses Wochenendes wurde zudem die Internationale italienische Meisterschaft ausgetragen, und die Bayerwaldler holten dabei einige Vizemeistertitel.

Ergebnisse
Endstand BIC
Endstand BIC Vereinswertung
Endstand DIAC

BIC-Gesamtsiege gingen an FC Chammünster

SC Dreiburgenland richtete DIAC- und BIC-Finale aus – FCCler im zweiten Lauf stark

CHAMMÜNSTER (chi). Die Sonne lachte vom Himmel und nach dem Inline-alpin-Rennen des SC Dreiburgenland in Stützersdorf bei Tittling strahlten auch Claudia Wittmann und Maximilian Schödlbauer vom FC Chammünster, denn sie holten den Gesamtsieg im Max-Schierer-Bayerwald-Inlinecup (BIC) bei den Herren und Damen zum ersten Mal in beiden Kategorien für ihren Verein. Durch sehr gute zweite Läufe schoben sich auch andere FCC-Mitglieder noch in die Top Ten.

Die zwei riesigen BIC-Pokale 2018 gingen an den FC Chammünster: CLaudia Witmann und Maximilian Schödlbauer.

Ergebnisse Samstag
Ergebnisse Sonntag

Auf der „Streif“ der Inline-Skater

Bayerwaldler bei Weltcuprennen in Degmarn – Claudia Wittmann erneut Zweite

CHAMMÜNSTER (hh/chi). Degmarn bei Heilbronn hat einen Namen in der Inline-alpin-Szene, denn der dortige TSV hat schon einige große Rennen veranstaltet, wie die Europameisterschaft oder Weltcuprennen. Ein solches stand auch am vergangenen Sonntag wieder auf der Agenda des Vereins, dazu wurde am Samstag noch ein Slalom um den Michael-Sandel-Cup ausgetragen. Der Namensgeber des Pokals war ein Mann der ersten Stunde im Inline-alpin-Sport und bleibt den Chamern unvergessen, als er bei der Europameisterschaft den Riesenslalom-Parcours vom Schulberg nach Brunnendorf mit Skiern auf Rollen bewältigt hat. Auf so eine Idee konnte nur der Michael Sandel kommen.

Trotz langer Anfahrt in der Frühe war Magdalena Gruber zwischen den Stangen voll konzentriert und kam immerhin unter die besten 15.

expand_less