Ergebnisse

FCCler beim Werdenfelser Kinderskitag in Garmisch

Familie Simon diesmal mit Licht und Schatten – Jason Simon überlegener Klassensieger

CHAMMÜNSTER (hh/chi). Dass der Skisport im alpinen Raum einen ganz anderen Stellenwert hat und in ganz anderen Dimensionen betrieben wird als bei uns im Bayerwald, das konnte die Familie Simon auch beim 53. „Werdenfelser Kinderskitag“ des SC Garmisch am letzten Wochenende wieder erleben, als ihre Kinder für den FC Chammünster bei der berühmten Kandahar-Strecke an den Start gingen.

Mit einem riesigen Vorsprung gewann Jason Simon seine Altersklasse.

Für Kinder bis zu zwölf Jahren sind diese Rennen immer ein großes Ereignis kurz vor dem Saisonende. In dieser Größe kennt man solche Rennveranstaltungen aus dem Bayerischen Wald gar nicht. Dieses Jahr gingen rund 400 talentierte und begeisterte Buben und Mädchen an den Start, rund 170 davon waren allein vom SC Garmisch. Gigantisch!

Dort am Garmischer Hausberg (der heißt so) wurden zwei Riesentorlaufstrecken ausgeflaggt: Für die Bambini, 6 Jahre alt oder jünger, gab es einen verkürzten Lauf; für Kinder von 7 bis 11 Jahre wurde parallel ein langer Lauf gesteckt. Die 12-jährigen Buben und Mädchen durften sogar auf der oberen Kandahar-Strecke fahren. Doch die Rennen wurden von den Jüngsten eröffnet und da war die Layla Simon vom FC Chammünster die Allerjüngste (Jahrgang 2013) und bekam daher die Startnummer 1. Es war erst ihr drittes Rennen überhaupt und sie kam dabei sicher ins Ziel, zwar als Letzte ihrer Altersgruppe, aber stolz auf ihre Leistung und wieder mit ein wenig mehr Rennerfahrung.

Weniger Glück hatte diesmal Jeremy Simon, der mit dem sehr eng gesteckten und eisigen Lauf nicht zurechtkam und gleich kurz nach dem Start stürzte. Er setzte zwar den Lauf fort, konnte aber natürlich keinen Stockerlplatz mehr schaffen. Aber immerhin sprang noch Platz 4 raus. Sein Zwillingsbruder Jason ließ sich dadurch nicht verunsichern, legte einen fehlerfreien Lauf hin und gewann mit einem grandiosen Vorsprung von über 7 Sekunden die Altersklasse. Seine Schwester Cassandra Simon hatte wiederum Schwierigkeiten mit dem Lauf. Gleich am Anfang lehnte sie sich zu sehr nach innen und stürzte. Letztlich kam sie auf Platz 10, man kann eben nicht jedes Rennen gewinnen.

Als allerjüngste Teilnehmerin bekam Layla Simon die Startnummer 1 übergestreift und eröffnete die Rennen beim

Gute Leistungen zeigten Connor (Jg. 2010) und Kiara Simon (Jg. 2009), die auf der langen Strecke zügig unterwegs waren. Connor beendete das Rennen auf Platz 8, seine Schwester wurde 12. Da die Gruppen diesmal sehr stark besetzt waren, sind solche Platzierungen im ersten Drittel des Feldes doch sehr beachtlich, noch dazu bei fast ausschließlich alpiner Konkurrenz. Jeder Teilnehmer der Rennen bekam ein Geschenk und der Pokalsieger Jason Simon vom FC Chammünster strahlte mit Recht ganz oben vom Treppchen.

Heute 10

Gestern 35

Woche 238

Monat 785

Insgesamt 121385

Aktuell sind 8 Gäste und keine Mitglieder online

expand_less