Minstacher Skifahrer: Viele Erfolge von vielen

Jahresversammlung der Ski- und Inlineabteilung im FC Chammünster – Positive Bilanzen

CHAMMÜNSTER (Vereinsheim) (hh/chi). „Wir haben bei uns in der Abteilungsleitung sicher ein Team, das einmalig ist. Das sieht man auch an den Wahlen, bei denen alle Positionen ohne Probleme besetzt und sogar neue Aufgaben verteilt werden konnten.“

Diese Mitglieder haben für die nächsten beiden Jahre wieder Verantwortung für die Ski- und Inlineabteilung im FC Chammünster übernommen, Stadtrat Josef Griesbeck (links) freute sich über die reibungslose Wahl.

Sigi Zistler, Leiter der Abteilung Ski und Inline im FC Chammünster, konnte bei der Jahresversammlung der Abteilung am Gründonnerstagabend im „Häusl“ in Chammünster durchaus zufrieden auf die vergangene Sommer- wie Wintersaison, aber auch auf die Arbeit in der FCC-Sparte zurückblicken. Der Abteilungsausschuss wurde nicht nur in den Ämtern bestätigt, sondern erweitert.

Man kann den schwachen Besuch der Jahresversammlung als Zeichen werten, dass die Mitglieder der Ski- und Inlineabteilung im FC Chammünster mit der Arbeit des Vorstands zufrieden sind, aber ein paar mehr Gäste hätten es schon sein können, die diese Zufriedenheit auch direkt bestätigen könnten. Freilich gehören zur Abteilung auch viele Sportler von weiter weg, die sich durch die regelmäßigen Trainings der FCCler zum Verein hingezogen fühlten und nun für den FC Chammünster starten. So berichtete Abteilungsleiter Sigi Zistler etwa von einer Familie aus Dingolfing, die mit vier ihrer Kinder und der Mama für den FCC starten und von der ein Sohn bereits beim Sparkassen-Kindercup des Skiverbands Bayerwald den dritten Platz in seiner Altersstufe erreicht hat.

Für ihren Einsatz für die FCC-Ski- und -Inlineabteilung bzw. für überörtliche Verbände wurden diese Personen geehrt.

Überhaupt seien die Skitrainings jeden Montag und Mittwoch in den Wintermonaten immer bestens besucht gewesen und Vereinstrainer Paul Brückl oder der Trainer des Skiverbands hätten die Kinder immer bestens auf die Rennen vorbereitet. Auch wenn man in dieser Saison wieder keinen richtigen Skikurs habe durchführen können, so sind wieder ein paar Kinder zur Mannschaft des FCC gestoßen. Und nach den erfolgreichen Saisoneröffnungstagen in Sölden in der Allerheiligenwoche habe es auch Anfang Januar bei der Trainingswoche in Obertauern eine Rekordbeteiligung gegeben.

Ein Höhepunkt aus Vereinssicht sei der Wintersportaktionstag der Grundschulen des Landkreises in Grün gewesen mit etwa 250 Schülern aus vier Schulen. Dieser Tag werde mittlerweile so gut angenommen und es gebe noch etliche Anfragen, so dass der Verein mit der Organisation an seine Grenzen stoße, da unter der Woche nicht so viele Mitglieder helfen können. Auch ein Skiabend mit spanischen Auszubildenden und jugendlichen Flüchtlingen in Grün sei ein Erlebnis für alle gewesen, zumal 15 von den rund 20 Teilnehmern zum ersten Mal auf Skiern gestanden waren.

263 Einzelteile der neuen Abteilungskleidung habe er ausgeben können, wobei auch Eltern oder Betreuer sich nun zur Abteilung bekennen. Die Anschaffung des Gewands hat die Abteilung großzügig unterstützt. Ebenfalls markant sei die Gestaltung des Vereinsbusses mit Werbeflächen gewesen, die der Abteilung wie dem Hauptverein ein schönes Geld einbringen. Dank gebühre für die Organisation Alexander Kregiel.

Sportlich und vor allem gesellig verlief eine Wanderung über die Rißlochfälle auf den Arber zur „Chamer Hütte“ mit Einkehr dort bei den Lamer Freunden. Im Sommer hatte Andy Schönberger zusammen mit Paul Brückl schon die Wintersaison für die Kindermannschaft mit einem ausgefeilten Trainingsplan vorbereitet, was sich gleich beim ersten Wettbewerb im Herbst ausgezahlt hat. Von der Inlineseite her war der Lauf zum Max-Schierer-Bayerwald-Inlinecup in Chameregg im August für den FCC die Hauptveranstaltung, die er durchführte.

Ein großer Erfolg für den FC Chammünster sei der Aufstieg von Luis Schönberger und Julia Hübert in die Schülermannschaft des Skiverbands Bayerwald, den sich beide durch sehr gute Leistungen in den Kinderrennen erarbeitet haben. „Das ist kein leichter Weg, in so einer Mannschaft zu fahren, aber man lernt dabei fürs Leben“, meinte der erfahrene Skifahrer und Pädagoge.

„Wenn man so einer Abteilung wie der Ski- und Inlineabteilung im FC vorsitzt, hat man große Freude. Alle ziehen mit und bringen die Abteilung weiter“, lobte Sigi Zistler, doch wünschte er sich noch mehr Freiwillige, wenn bei Veranstaltungen Arbeiten zu vergeben sind. Es könne nicht sein, dass sein Stellvertreter Andy Babl immer erst lang herumtelefonieren müsse, bis er seine Mannschaft beisammen hat. Aber der Abteilungsausschuss sei ein Superteam und er danke für die hervorragende Mitarbeit.

Ein Resümee der Skisaison zog Trainer Paul Brückl, der eine gute Zusammenfassung in den Platzierungen der FCCler bei den Wertungen des Skiverbands Bayerwald sieht: So wurde bei der Vereinswertung, bei der einmal die Anzahl der Starter eines Vereins bei den Rennen im Bayerwald und zum andern deren Platzierungen in eine Punktewertung einfließen, der FC Chammünster überlegener Sieger und beim Max-Schierer-Bayerwaldcup (3. Platz Jugend w: Alicia Hägele; 1. Platz Herren: Sigi Zistler; 3. Platz Herren: Daniel Mayer) oder bei der Sparkassencup-Gesamtwertung (3. Platz U08 m: Brian Simon; 1. Platz U10 m: Schönberger Leo; 2. Platz U12 w: Hübert Julia) kamen etliche FCCler auf vordere Plätze. So freue ihn besonders der erste Platz von Leo Schönberger, weil dessen härtester Konkurrent schon im Sommer auf den Gletschern in den Alpen trainiert, während der Leo erst im Januar, als auch bei uns Schnee lag, auf Skiern trainieren konnte. Aber auch die erwachsenen Läufer des FCC könnten sich sehen lassen. Da wurde etwa Sigi Zistler bester der rund 30 Herren im Skiverband oder Daniel Mayer holte sich die Bronzemedaille bei der Deutschen Seniorenmeisterschaft im Riesenslalom in Gerlos.

„Was mich besonders freut: Im FC gibt es viele Erfolge von vielen. Da gibt es nicht nur einen Spitzenläufer, sondern es ist immer wieder mal ein anderer vorne.“ Das komme daher, weil im FC Chammünster geschaut wird, dass möglichst viele der einzelnen Altersstufen gemeinsam trainieren. „Nur aus der Breite kann Spitze entstehen“, ist Paul Brückl überzeugt. Das würden viele Vereine vergessen, doch im FCC sei in den letzten Jahren eine tolle Ausgangsposition geschaffen worden. Die vielen Kinder im Trainingsteam stachelten sich gegenseitig an und machten die Trainings immer wieder interessant und förderten auch die Gemeinschaft. So kämen auch immer wieder junge Sportler von anderen Vereinen zu den Trainings und manchmal auch zum FCC.

Andererseits sah Paul Brückl eine Gefahr im FCC, da hier manchmal verschiedene Mannschaften unterwegs sind, etwa die vom Skiverband und die FCC-Kinder und dann noch die Erwachsenen. Man müsse sich immer bewusst sein, dass alle für den FC Chammünster starten und eine Mannschaft sind. Da wolle er keine Zickereien zwischen den Teams erleben, etwa auch bei den Inlinesportlern, wo einige im Nationalteam des Deutschen Skiverbands, andere in dem des Deutschen Rollsport- und Inlineverbandes starten. „Ich wünsche mir, dass ihr immer an einem Strang zieht“, appellierte Brückl abschließend.

Sigi Zistler nannte Paul Brückl einen Top-Trainer und Top-Motivator, der am Ende der Saison auch selber vielfach in die Spitze gefahren sei.

Claudia Wittmann blickte kurz auf die Saison der Inlinesportler zurück. Die Trainings hätten an Ostern begonnen, wobei jeweils am Dienstag an der Brücke bei Chammünster die Anfänger und Kinder und später die Großen übten. Am Mittwoch wurde Slalom in Hof trainiert, am Donnerstag jeweils in Untertraubenbach. An diesem Ort wolle sie auch festhalten, weil die Strecke mit ihrer Steilheit etwas bringe.

Höhepunkt der Saison sei zweifellos die Weltmeisterschaft in Oberhundem im Sauerland gewesen. Am Montag seien alle FCCler angereist und hätten dann bis Mittwoch mit ihren jeweiligen Mannschaften trainiert. Am Donnerstag startete die WM mit dem Riesenslalom und da gewann Susanne Weber gleich die Bronzemedaille, beim Teamwettbewerb durfte Deutschland nur eine Mannschaft stellen und da kamen die Minstacher Läuferinnen nicht zum Zuge. Dafür überraschte Susanne Weber bei ihrem ungeliebten Parallelslalom und holte sich den WM-Titel. Beim abschließenden Slalom kam sie auf rang sechs, während Claudia Wittmann mit Rang vier knapp am Podest vorbeischrammte.

Auch beim Bayerwald-Inlinecup waren Minstacher Läuferinnen erfolgreich: Magdalena Gruber sicherte sich den Gesamtcup, Susanne Weber wurde Zweite, Claudia Wittmann Dritte. Spitzenplätze sprangen weiter bei den Bayerischen und den Bayerwald-Meisterschaften für die FCClerinnen heraus. „Insgesamt hamma a Menge Siege eingefahren, weil ma als Team auftreten, net als Teil der DSV- oder der DRIV-Mannschaft“, ist Claudia Wittmann überzeugt. Sie seien ein Superteam mit Eva Hoffmann und Walburga Gruber als Betreuerinnen.

Heuer werde man verstärkt mit dem TV Bad Kötzting beim Training kooperieren und gegenseitig an den Trainings teilnehmen, auch, um mal eine andere Streckensetzung zu erfahren und neue Trainingspartner zu haben. Peter Schödlbauer wird hier als Trainer aktiv sein. Sigi Zistler ergänzte noch, dass auch die beiden deutschen Verbände, in denen der Inline-alpin-Sport organisiert ist, der DRIV und der DSV, enger zusammenarbeiten werden und etwa nur eine gemeinsame Rangliste herausgeben werden. Es werde auch viele internationale Rennen heuer geben, mehr als bisher. Eines wird in Zentralspanien sein, so dass man mit dem Flugzeug anreisen muss. Barcelona habe sich als Austragungsort der WM für den Rollsport beworben, wobei der Inline-alpin-Sport eine von neun Sportarten sein wird.

Einen positiven Kassenstand trotz eines kräftigen Defizits im Jahr 2014 konnte Kassenwartin Ramona Vogl vermelden. Kassenprüfer Erich Babl, der zusammen mit Peter Hofbauer die Bücher überprüft hatte, stellte einen Menge Arbeit der Kassierin fest, aber alles sei korrekt und übersichtlich verbucht worden.

Stadtrat Josef Griesbeck lobte die Arbeit der Abteilung, die dazu führe, dass der Name FC Chammünster nicht nur europaweit, sondern in der ganzen Welt bekannt sei. Die Förderung der Kinder und der Jugend sei im Verein einfach fantastisch. Sigi Zistler trug ihm auf, der Stadt Cham für ihre Förderung der Sportvereine zu danken. Cham sei eine Sportstadt, wie auch der Landkreis den Sport sehr gut unterstütze.

Die Abteilung wolle noch zwei Unterstützer ehren, die den Ski- und Inlinesport unterstützen, auch wenn sie selber nicht unbedingt aktiv sind. Dafür habe die Abteilung eine eigene Dankmedaille geschaffen. Eine davon bekam Holder Hierl für seine Presseberichte, die die Erfolge der FCC-Sportler positiv in der Öffentlichkeit herausstellten und damit zu weiteren Leistungen animierten, die andere erhielt Daniel Mayer. Er habe seit vielen Jahren für den FC Chammünster erfolgreich an nationalen und internationalen Rennen teilgenommen und den Verein immer bestens repräsentiert.

Außerdem hatte Sigi Zistler noch drei Gutscheine für Intersport Wanninger dabei. Diese bekamen Funktionäre des FCC, die nicht nur hier aktiv sind, sondern auch über den Verein hinaus. Den ersten, der von den spanischen Azubis gestiftet worden war, bekam Claudia Wittmann, die zusammen mit Jan-Niklas Krotlinski an diesem Skiabend die Spanier betreut hatte und nun als Kassierin des internationalen Rollsportverbands FIRS kandidieren wird. Außerdem hat sie die Prüfung zur DSV-Skischulleiterin absolviert. Den zweiten Gutschein erhielt Johannes Götz, der nicht nur den hervorragenden und immer topaktuellen Internetauftritt der Skiabteilung managt, sondern auch für die Rennauswertung im Skiverband Bayerwald zuständig ist und als Kampfrichter für den DSV wie den DRIV tätig ist. Schließlich bekam noch Andy Babl einen Gutschein. Er ist Kampfrichterchef im Skiverband Bayerwald und auch international, etwa bei der Inline-alpin-WM, tätig. Außerdem ist er fürs Material beim FCC zuständig und damit für die Rennerfolge der Sportler.

Schließlich standen die Neuwahlen des Abteilungsausschusses an. Wahlleiter machte Josef Griesbeck, der eigentlich nur noch die Gewählten fragen musste, ob sie die Wahl annehmen, denn alle Posten waren im Vorfeld bereits besetzt worden und wurden einstimmig bestätigt.

1. Abteilungsleiter: Sigi Zistler; 2. Abteilungsleiter: Andy Babl; Kassier: Ramona Vogl; 1. Schriftführer: Johannes Götz, 2. Schriftführer: Jan-Niklas Krotlinski; Jugendleiter: Paul Brückl; Stellvertreter: Andy Schönberger. Beisitzer mit verschiedenen Aufgabengebieten wurden: Claudia Wittmann, Heike Krotlinski, Markus Weigl, Magdalena Gruber, Walburga Gruber, Andreas Gruber, Holder Hierl, Erich Wittmann, Alexander Kregiel, Helmut Münch, Theo Ries, Reinhard Wutz, Herbert Geiger, Alexander Hübert, Walter Hastreiter.

Sigi Zistler meinte nach der Wahl, es sei erstaunlich, wenn 24 Vorstandsposten ohne Probleme besetzt werden können, das zeige den guten Geist in der Abteilung. Als Termine nannte er: 10./11. April: FIRS-Tagung in Ismaning; Dienstag, 14. April, 17 Uhr: Erstes Inline-Slalom-Training auf der Brücke in Chammünster, 19 Uhr: Vorbesprechung Inline-Saison. 18. April, 17 Uhr: Mitgliederversammlung Skiverband Bayerwald in Patersdorf. Ob das Mairennen am Arber stattfinden kann, muss man abwarten. Am 4./5. Juli soll das erste Lambergfest starten, das Wichtigste sei am Laufen. Am 9. August findet das BIC-Inline-Rennen in Chameregg statt. Im Juni/Juli startet wieder das Sommertraining für die Kinder-Skimannschaft. Vom 5. – 8. November findet das Trainingslager in Sölden statt, das in Obertauern ist vom 2. 1. – 5. 1. 2016. 2016, am 13./14. August, richtet der FC Chammünster wieder ein Weltcuprennen im Inline alpin in Chammünster aus.

Abschließend dankte Sigi Zistler allen, die für eine Mitarbeit zur Verfügung stehen. Das letzte Jahr sei so erfolgreich gewesen, dass man sich nur wünschen könne: „Mach’ma weiter so und halt’ma zamm!“

Heute 99

Gestern 450

Woche 950

Monat 1020

Insgesamt 137979

Aktuell sind 39 Gäste und keine Mitglieder online

expand_less