Ergebnisse Kategorie

Ergebnisse Klasse

Minstacher Rennläufer vorne beim Max-Schierer-Cup

FC Chammünster siegt überlegen bei Vereinswertung alpin des Skiverbands Bayerwald

Reich bestückt mit Pokalen des Max-Schierer-Pokalrennens stand das Skirennteam des FC Chammünster am Ende auf dem Podest.

CHAMMÜNSTER. (chi) Am vergangenen Sonntag, beim vom ASV Cham ausgerichteten Riesentorlaufrennen um den Max-Schierer-Pokal am Arber, entschieden sich auch etliche Saisonwertungen im Bereich des Skiverbands Bayerwald, wie der Max-Schierer-Bayerwaldcup 2019 für Alpinskiläufer oder die Vereinswertung des Skiverbands, bei der die Anzahl der Starter eines Vereins und deren Platzierungen in eine Punktewertung einfließen. Nicht nur dabei konnte das Skirennteam des FC Chammünster wieder überragend abschneiden, auch beim Pokalrennen am Arber kamen alle FCCler aufs Stockerl und sicherten sich für die Gesamtwertung des Max-Schierer-Bayerwaldcups wichtige Punkte.

Das letzte Rennen einer schnee- und veranstaltungsreichen Rennsaison im Bayerwald wurde noch einmal spannend, da es dabei eben nicht nur um die Trophäen des Max-Schierer-Pokalrennens ging, sondern auch um die Bayerwaldwertungen verschiedener Serien, besonders des Max-Schierer-Bayerwaldcups, bei dem alle Altersklassen punkten können. Doch auch zu Ehren des tragisch ums Leben gekommenen Stifters und Namensgebers des Cups, Max Schierer jun., meldeten sich viele Sportler zu diesem Rennen im Leistungszentrum am Arber an, um zu zeigen, dass sein Engagement für den Skisport im Bayerischen Wald nicht vergessen ist.

Vom FC Chammünster trat erneut ein starkes Team von neun Läufern aller Altersstufen an den Start, dazu halfen noch die FCCler Johannes Götz als Schiedsrichter und Andy Babl als Zeitnehmer gewohnt routiniert für einen zügigen Rennverlauf und eine rasche Auswertung der Ergebnisse. Die waren für die Minstacher Starter wieder sehr erfreulich: Alle kamen in ihren Altersklassen aufs Stockerl und konnten damit wichtige Punkte für die Gesamtwertung des Bayerwaldcups einheimsen. Das regelmäßige, mehrmals in der Woche stattfindende Training mit Paul Brückl oder bei Flutlicht mit Markus Weigl macht sich eben bezahlt und brachte gerade den Neulingen in der wachsenden Mannschaft die nötige Erfahrung. So gab es erste Plätze für Marius Münch bei den Kindern, Vroni Raab, Leo und Luis Schönberger bei den Schülern sowie Paul Brückl und Daniel Mayer bei den Herren.

Alle Pokalgewinner beim Max-Schierer-Cup-Finale am Arber.

Steigende Form zeigte zum Beispiel Julia Hecht und erreichte bei den Kindern ihrer Altersklasse Platz 2. Marius Münch ist immer vorne dabei, diesmal reichte es zum ersten Platz mit elf hundertstel Sekunden Vorsprung. Bei Vroni Raab ging es auch um den Spitzenplatz der Gesamtcup-Wertung, den sie in der Schülerinnenklasse mit dem Sieg beim Pokalrennen sicherte, selbst gegen bis zu zwei Jahre ältere Läuferinnen.

Bei den Schülern männlich lieferten sich die beiden Brüder Luis und Leo Schönberger einen spannenden Kampf um den Gesamtsieg, zumal der jüngere Leo mit einigen Spitzenplatzierungen in den letzten Wochen seinen Bruder ganz schön unter Druck setzen konnte und die Cupwertung bis zum Sonntag anführte. Doch da setzte sich der routinierte Luis durch, siegte in der Klasse U16 und bei den Schülern, Leo setzte sich in der U14 an die Spitze, bei den Schülern reichte sein Ergebnis für Rang drei. So durfte er seinem Bruder zum Spartensieg in der Schülerklasse gratulieren, er selber kam gleich dahinter auf Platz zwei, mit großem Vorsprung auf die nächsten Läufer. Für Luis war es das letzte Rennen bei den Schülern, er ist künftig bei den Jugendlichen zu finden – die Chance für Leo, seinen Platz an der Spitze einzunehmen. Luis Schönberger möchte zukünftig auch Verantwortung im Verein übernehmen. Er trainiert bereits gerne mit den Kindern und kann hier im Team mit Trainer Paul Brückl und Betreuer und Vater Andy Schönberger seine selbst mit seinen noch jungen Jahren schon große Erfahrung beim Krafttraining und in der Skitechnik wirkungsvoll einbringen.

In der Damenklasse fuhr Alicia Hägele auf Platz zwei, in der Cup-Wertung bedeutet dies Platz drei. Die Gesamtwertung der Damen im Bayerwald-Cup holte sich ebenfalls eine Minstacher Rennläuferin: Franziska Ries wurde hier erste Siegerin, auch wenn sie aufgrund einer Erkrankung nicht am Arber dabei sein konnte. Ebenfalls ein wahres „Herzschlag-Finale“ gab es in der Herrenwertung zwischen den beiden FCClern Paul Brückl und Daniel Mayer. Paul holte zwar am Arber den Sieg, dennoch reichte der zweite Platz Daniel Mayer zum Sieg in der Gesamtwertung. Wieder der FC Chammünster ganz oben auf den ersten Plätzen der Herren. In der Jugendklasse reichte ein zweiter Rang für Tobias Hägele auch für Platz zwei der Cup-Wertung.

Die Ergebnisse der Bayerwald-Rennserien im Detail

Die große Teilnahme an den Skirennen im Bayerwald (23 Veranstaltungen) bedeutet auch hier zum Ende der Saison Platz eins der Vereinswertung alpin des Skiverbands Bayerwald für den FC Chammünster mit beachtlichen 560 Punkten, rund 230 Punkte vor dem zweitplatzierten Verein! Respekt allen jungen und jugendlichen Rennläufern des FCC und besonders den Trainern Paul Brückl, Markus Weigl und Andy Schönberger, aber auch den Eltern der Kinder und Schüler, die unermüdlich dafür sorgen, dass die Nachwuchsfahrer des FC Chammünster im Winter wie im Sommer fit gehalten werden und das nötige Rüstzeug erhalten, um bei den Rennen ganz vorne mitmischen zu können.

In den kommenden Tagen steht nur noch freies Skifahren im Bayerwald oder auch in den Alpen auf dem Programm. Am Freitag, den 5. April, werden bei der Saisonabschlussfeier (Einladung) der Rennläufer im Gasthof „Am Ödenturm“ in Chammünster die Erfolge der Saison gewürdigt und auch die Vereinsmeister im Riesenslalom, in den Wertungen Einzel, Team und Familie, ausgezeichnet.

Heute 34

Gestern 35

Woche 262

Monat 809

Insgesamt 121409

Aktuell sind 7 Gäste und keine Mitglieder online

expand_less