Kaum ein Verein im Skiverband so erfolgreich

FC Chammünster war bei Ehrung des Skiverbands Bayerwald oft auf Podium – Vereinsarbeit gewürdigt

CHAMMÜNSTER (hh/chi). So oft wie der FC Chammünster wurde wohl kein anderer Verein genannt beim Ehrungsabend des Skiverbands Bayerwald am letzten Sonntag im Joska-Zentrum in Bodenmais, denn sowohl bei den Rennserien im Bayerischen Wald wie auch bei bayerischen, deutschen, Europa- oder Weltmeisterschaften, ein Starter des FCC war fast immer ganz vorne mit dabei und stand mit auf dem Siegertreppchen, oft auch ganz oben. So konnten die Abteilungsleiter Ski und Inline im FC Chammünster, Sigi Zistler und Andy Babl, sowie die Trainer Paul Brückl (Ski) und Peter Schödlbauer (Inline) wie auch die Betreuer und Eltern mit Zufriedenheit auf die letzten Saisons zurückblicken.

Drei Klassensiege im Max-Schierer-Bayerwald-Cup gab es für die FCCler Luis Schönberger, Franziska Ries und Paul Brückl (von links).

Es ist eine schöne Tradition, dass der Skiverband Bayerwald zum Ende der jeweiligen Skisaison in einem festlichen Rahmen im Glaszentrum der Firma Joska in Bodenmais seine erfolgreichsten Sportler ehrt und die Trophäen für die Gesamtsieger der jeweiligen Rennserien im Gebiet des Skiverbands überreicht. So war auch ein ansehnlicher Trupp vom FC Chammünster in den Glasort gefahren, denn da sind doch etliche Sportler dabei, die nicht nur im Verbandsbereich ganz vorne mitmischen, sei es im Winter bei den Skirennen oder im Sommer bei den Inline-alpin-Wettbewerben.

Viel Prominenz war zu diesem Abend gekommen und Skiverbandspräsident MdL Max Gibis nahm nach ein paar einführenden Worten, in denen er vor allem die Jugendarbeit einiger Vereine würdigte, die Ehrungen vor. Und oft wurde dabei der Name des Minstacher Sportvereins aufgerufen. So gab es einen Goldenen bzw. Silbernen Ski, die höchsten Auszeichnungen des Skiverbands für sportliche Leistungen, für Weltmeisterin Claudia Wittmann, zweifache WM-Silbermedaillengewinnerin Lara Kögel, Europameisterin Luzia Gruber sowie Julia Hübert, Maximilian Schödlbauer, Anna Münch, Magdalena Gruber und Sigi Zistler für ebenfalls nationale und internationale Erfolge im Inline-alpin-Bereich. Aber auch im Skifahren sind die FCCler über die ganze Saison hinweg in der Spitze mitgefahren, was sich in der Gesamtwertung des Max-Schierer-Cups zeigte, wo es Siege für Luis Schönberger, Franzi Ries und Paul Brückl in ihren Klassen gab.

Solche Erfolge – die hier aufgelisteten sind nur die Topergebnisse der Topergebnisse der Minstacher Sportler – sind nur durch eine konsequente und qualifizierte Arbeit im Verein möglich, weswegen auch der FC Chammünster und seine Ski- und Inlineabteilung noch besondere Anerkennung fanden. So ging der Nachwuchsförderpreis des Skiverbands im Ski alpin zum vierten Mal hintereinander an den FC Chammünster und beim Nachwuchsförderpreis Inline alpin bedeutete der zweite Rang eine weitere bedeutsame Würdigung der Arbeit.

Viele der vom Skiverband Bayerwald geehrten Sportler kamen vom FC Chammünster, auch ein Verdienst der beiden Trainer Paul Brückl und Peter Schödlbauer (hinten, von rechts).

Das Resümee des Abteilungsleiters Ski und Inline im FC Chammünster, Sigi Zistler, lautete nach diesem Abend daher: „Der FC Chammünster hat wieder richtig "abgeräumt" bei der Skiverbandsehrung ... Jetzt gilt es, die Position zu halten. Dazu ist das Wichtigste: die Trainer. Da sind wir mit Paul Brückl (Ski) und Peter Schödlbauer (Inline) hervorragend aufgestellt. Und natürlich höchstmotivierte Helfer, wie Erich Wittmann, Walburga Gruber und viele weitere, koordiniert von 2. Abteilungsleiter Andy Babl.“ Übrigens hat das Sommertraining der Skifahrer bereits begonnen. Und die Inline-Skater haben ja schon ihre ersten Rennen hinter sich. Es gilt eben, die Position an der Spitze im Bayerwald zu halten und junge Rennläufer für den Verein zu gewinnen und dann im Wettkampfsport zu halten.

Heute 69

Gestern 450

Woche 920

Monat 990

Insgesamt 137949

Aktuell sind 7 Gäste und keine Mitglieder online

expand_less