Erfreuliche Fortschritte gemacht

Abschluss des Skikurses des FC Chammünster am Hohenbogen – Viel dazugelernt

CHAMMÜNSTER (hh/chi). Überschaubar war heuer die Schar der Skikursabsolventen des FC Chammünster – viele meinten wohl, dass sie nicht stattfinden könnten –, um so intensiver konnte mit ihnen geübt werden, was sich offenbar in einem rasanten Zuwachs an Sicherheit und fahrerischem Können auszahlte. Jedenfalls stellten das die drei Skilehrerinnen um DSV-Skischulleiterin Claudia Wittmann genauso fest wie die Eltern der jungen Teilnehmer oder auch der einzige erwachsene Skischüler.

Sie konnten stolz auf ihre Skischüler sein, Abteilungsleiter Ski & Inline im FC Chammünster Sigi Zistler (rechts) sowie die drei Skilehrerinnen Claudia Wittmann, Luzia Gruber und Franzi Ries (hinten von links, ohne Urkunde).

Zur Urkundenübergabe nach dem abschließenden Rennen war auch Abteilungsleiter Ski & Inline im FC Chammünster Sigi Zistler am Freitagmittag zur Talstation der Hohenbogen-Bahn gekommen und gratulierte den Schülern zu ihrem neu gewonnenen Skifahr-Vermögen. Die Eltern hätten hundertprozentig richtig gehandelt, als sie ihre Kinder zum Skikurs beim FC Chammünster angemeldet hatten, denn es zahle sich auf jeden Fall aus, von geschulten Skilehrern in drei Tagen das Gleiten auf den Brettern und auch das Liftfahren beigebracht zu bekommen. Der kanadische Skirennfahrer Eric Guay habe mal geschrieben, dass, wer Ski fährt, auch in der Schule besser sei. So könnten die jungen Skischüler hoffen, auch auf anderen Gebieten vom Skikurs zu profitieren.

Dank sagte Sigi Zistler zunächst der Hohenbogen-Liftgesellschaft mit Markus Müller an der Spitze, dass sie dem FC Chammünster die Durchführung des Skikurses auf ihrem Gelände ermöglicht hat. Weiter dankte er den Skilehrerinnen Claudia Wittmann, Franziska Ries und Luzia Gruber, dass sie sich für die drei Kurstage freigenommen und sich als Skilehrerinnen zur Verfügung gestellt haben. Besonders Claudia Wittmann sei bei den Skikursen wichtig, da sie geprüfte DSV-Skischulleiterin ist und damit selber auch immer vom Deutschen Skiverband fortgebildet wird und ihr Wissen an die anderen Skilehrer im Verein weitergeben kann.

Und weil er die Claudia Wittmann schon erwähnt hatte, blickte Zistler noch auf deren erfolgreiches Sportjahr, besonders in der Inline-alpin-Sparte, sowie ihre ehrenamtlichen Aktivitäten zurück und stellte sie so dem Nachwuchs als Beispiel vor, wie man mit Trainingseifer und Durchhaltevermögen zu Großem gelangen kann. Grundlage dazu könne das Training der FCC-Skifahrer bzw. –Inliner sein, das nach den Weihnachtsferien wieder losgeht und für alle offen ist, die mitmachen wollen. Meistens wird am Pröller trainiert, im letzten Winter ging’s jedoch fast nur am Arber. Die Termine, Trainingspisten und Abfahrtszeiten vom Minstacher Dorfplatz werden rechtzeitig in der Zeitung bekanntgegeben oder sind auf der Homepage des FC Chammünster, Abteilung Ski und Inline, fc-chammuenster.de/skiinline, zu sehen.

Die Ergebnisse des Skikurs-Abschlussrennens: Erste bei den Mädchen wurde die allerjüngste Teilnehmerin, Franziska Roider, knapp dahinter landeten die Schwestern Sophia und Evelyn Jokisch, vor Zoe Schmelzing und Lina Schießl. Junge war nur einer dabei, aber der fuhr die Tagesbestzeit: Fabian Plötz. Bei den Erwachsenen siegte sein Papa, Christian Plötz, der sich am ersten Tag gleich eine Rippenprellung zuzog, aber tapfer den Kurs durchführte und, obwohl er seit Kindesbeinen nicht mehr auf Skiern unterwegs gewesen war, am Schluss saubere Kurven in den Schnee zog. Respekt.

Heute 6

Gestern 66

Woche 6

Monat 4308

Insgesamt 120505

Aktuell sind 7 Gäste und keine Mitglieder online

expand_less