Jugendzirkel

Das Angebot des Jugendzirkels wird gut angenommen
März 2013
Andrea Daiminger leitet weiter FCC-Jugendzirkel – Neue Angebote geplant
 
Der FC Chammünster ist einer der ersten Sportvereine im Landkreis Cham gewesen, genau der zweite nach dem ASV Cham, der sich eine eigene Jugendvertretung über alle Abteilungen hinweg gegönnt hat. Nun, nach über 30 Jahren und vielen Höhen und Tiefen, ist dieser im Verein gut etabliert und hat in seiner derzeitigen Leitung ideenreiche und aktive Mitglieder, die auf immer neuen Wege versuchen, die Kinder und Jugendlichen des Gesamtvereins zusammenzuführen und aus ihrer Abteilungsfixierung zu lösen, aber auch die Anliegen der Jugendlichen im Hauptverein offensiv zu vertreten.
Am Samstag nun hatte der Jugendzirkel im Minstacher Pfarrheim zunächst einen Erste-Hilfe-am-Kind-Infonachmittag für Kinder und Eltern organisiert (wie berichtet), ehe sich die Jugendlichen zur Jahresversammlung der FCC-Jugendvertretung zusammensetzten. Hauptjugendleiterin Andrea Daiminger erwähnte, dass der derzeitige Zirkel vor zwei Jahren gewählt worden sei und heute daher eine Neuwahl des Gremiums anstehe. Damals seien sie und Alexander Kregiel zu den Jugendleitern bestimmt worden, Katharina Siegl und Sebastian Stockerl wurden die Jugendsprecher. Weitere Mitglieder im Jugendzirkel waren Martina Kregiel, Franziska Wölfl, Patrick Hoffmann und Sebastian Daiminger, zeitweise machte auch Kristina Früchtl mit.
Insgesamt habe ein prima Klima im Jugendzirkel geherrscht und man habe auch außerhalb der Arbeit im Gremium einiges zusammen unternommen. Leider müsse sie zwei Leute verabschieden, die aus beruflichen Gründen kaum noch in Chammünster sind, nämlich Alexander Kregiel und Sebastian Stockerl, sie hoffe aber weiter auf deren Unterstützung. Beide bekamen jeweils ein Bild, wie sie mitten im Leben, bzw. unter den Kindern aktiv sind.
Bevor Andrea Daiminger ihren Tätigkeitsbericht lieferte, dankte FC-Ehrenvorsitzender Hans Bayer dem Team des Jugendzirkels für seine engagierte Arbeit, die auch dafür sorge, dass der Sportverein für Kinder und Jugendliche attraktiv sei und bleibe. Der gute Besuch heute zeige: „Es rührt sich was im FC Chammünster.“ Er sei froh, dass der Jugendzirkel nach so vielen Jahren immer noch bestehe und mit seinen Angeboten das Leben im Verein bereichere. Positiv sei weiter, dass die Jugendlichen, die im Jugendzirkel aktiv waren, vielfach auch in die Leitungen der Abteilungen oder des Hauptvereins gewechselt seien und dort Verantwortung übernommen haben.
Die Jugendleiterin stellte nun fest, dass es bestimmte Programmpunkte im Angebot des Jugendzirkels gebe, die ihren festen Platz im Jahr haben. So gebe es etwa das Ostereiersuchen im Sportgelände am Karsamstag schon seit vielen Jahren, seit einiger Zeit wurde es ergänzt durch ein österliches Basteln oder Eierfärben für die Kinder. Im Advent gebe es das Plätzchenbacken. Der Jugendzirkel arbeitet immer wieder mit den einzelnen Abteilungen zusammen und so unterstützt er etwa seit ein paar Jahren die Fußballabteilung beim Kinderfasching in der Hinterederhalle am Faschingsdienstag mit verschiedenen Geschicklichkeitsspielen, die immer sehr gut angenommen werden.
Überhaupt sei der Zuspruch zu den Aktionen des Jugendzirkels durchwegs gut, nur einige Ausflüge während der Ferienfreizeit im August mussten mangels Anmeldungen abgesagt werden. Dagegen waren etwa bei der Lesenacht in der Schulturnhalle 36 Kinder mit Feuereifer dabei und machten die Nacht zum Tag. Auch beim Kinder-Sommerfest der Turnabteilung halfen Mitglieder des Jugendzirkels bei der Betreuung der Spielstationen.
Größte Aktion des Jugendzirkels ist jedes Jahr die Organisation und Durchführung einer Ferienfreizeit im August mit verschiedenen Vorhaben an jedem Tag einer Woche. 2011 war etwa der „Blaibacher Staatszirkus“ zu Gast, es gab die Lesenacht und es war die Umsetzung des Jubiläumsmottos des FC, „Minsta bewegt sich“, geplant mit einem sportlichen Tag, bei dem alle Abteilungen des FC eingebunden sind. Leider fiel dieser Tag dem Regen zum Opfer, soll aber nachgeholt werden. 2012 wurde die Chamer Polizeistation besucht und die Rettungshundestaffel stellte sich vor, das alte Vereinsheim wurde an einem Action-painting-Tag bunt bemalt und schaut jetzt wieder jugendlich frisch aus, der Tagesausflug führte nach München ins „Sealife“-Aquarium und in die „Allianz-Arena“. Heuer sollen die Veranstaltungen des Jugendzirkels „nicht nur Spaß machen, sondern die Teilnehmer sollen auch was dabei lernen“, so sollen etwa auch Vorträge angeboten werden.
Der in der Tagesordnung aufgeführte Punkt „Kassenbericht“ entfiel, da der Jugendzirkel keine eigene Kasse besitzt, sondern seine Auslagen bisher vom Hauptverein erstattet bekam. Andrea Daiminger erklärte aber, dass die Jugendvertretung seit 2011 einen jährlichen Festbetrag vom Hauptverein bekommt, mit dem sie frei wirtschaften kann. Dennoch müssen natürlich alle Ausgaben und Einnahmen gegenüber dem Hauptkassier nachgewiesen werden. Aber es sei schon gut, nicht bei jedem Vorhaben erst den Verein um Geld anbetteln zu müssen.
Die Neuwahl der Jugendleitung leitete Michael Daiminger zusammen mit Hans Bayer. Daiminger meinte zuvor, er freue sich, dass wieder mehr Jugendliche des FCC auch außerhalb des Sports zusammengeführt werden. Früher sei die Jahresversammlung des Jugendzirkels ein Pflichttermin bei der Fußballjugend gewesen, heuer kämen leider nur sehr wenige Jugendliche. Da müsse man sich was überlegen, wie man das ändern kann, denn es sei wichtig, dass die Kinder die Strukturen des Vereins kennen lernen. Daiminger wünschte, dass der Jugendzirkel bei seiner wertvollen Arbeit noch mehr von den Abteilungen des FC unterstützt wird, etwa bei der Ferienwoche.
Die Wahl war bestens vorbereitet und schnell durchgezogen. Neue Hauptjugendleiterin ist die alte, Andrea Daiminger, die nun von Franziska Wölfl vertreten wird. Erster Jugendsprecher ist Katharina Siegl, zweiter Jugendsprecher Sebastian Daiminger. Außerdem gehören die Jugendsprecher der Abteilungen dem Jugendzirkel an sowie als Beisitzer Martina Kregiel, Patrick Hoffmann, Theresa Kandlbinder, Melissa Schwägerl, Sophie Hofbauer und Sophia Hierl.
Andrea Daiminger dankte dem Team, „dass‘ wieder mit mir arbeiten wollt‘s“, sowie dem Hauptverein für die großzügige Unterstützung des Jugendzirkels, den Eltern, dass sie ihre Kinder den Jugendlichen vertrauensvoll überlassen, und den Kindern, dass sie immer wieder gern mit dem Jugendzirkel zusammen sind. Nächstes Vorhaben des Zirkels ist das Ostereiersuchen mit Eierfärben und Basteln am Karsamstag ab 10.30 Uhr am Sportgelände. Auch die Ferienfreizeit sei bereits wieder in Planung.
 
Besinnungsphase beim FCC-Jugendzirkel vorbei
März 2011
Andrea Daiminger neue Hauptjugendleiterin im FC Chammünster – Mehr Aktivitäten geplant
 
„Wir treffen uns heute nach einem ‚Jahr der Inspiration‘ im Jugendzirkel, einem Jahr der Neubesinnung und personellen Neufindung“, erklärte Hauptjugendleiter im FC Chammünster Alexander Kregiel am Freitagnachmittag zu Beginn der Jahresversammlung des Jugendzirkels im „s’Häusl“ in Chammünster. Die Zeit der relativen Ruhe der Jugendvertretung im FCC soll nun aber vorbei sein und mit Andrea Daiminger als neuer Hauptjugendleiterin stellte sich eine engagierte junge Dame den leider wenigen Jugendlichen sowie den Gästen FCC-Ehrenvorsitzender Hans Bayer, Stadtrat Michael Daiminger, Jugendleiter Fußball Tobias Bach, von der Ski-/Inlineabteilung Sebastian Gruber und Katharina Hoffmann und Abteilungsleiterin Turnen Veronika Haberl vor.
Über 30 Jahre gibt es mittlerweile schon den Jugendzirkel im FC Chammünster, der FCC hat sich als zweiter Verein im Landkreis nach dem ASV Cham eine solche Jugendvertretung genehmigt. Viel hat sie in diesen Jahren bewegt und angeregt, aber auch immer wieder Schwächeperioden durchgemacht. Eine solche war in den letzten beiden Jahren festzustellen, was nicht heißt, dass sie ganz inaktiv gewesen wäre. Die beiden großen Veranstaltungen des Zirkels wurden auch in dieser Zeit durchgeführt, die Ostereiersuche auf dem Sportgelände für die jüngsten FCler am Karsamstag und das Ferienprogramm mit durchschnittlich fünf Angeboten verschiedenster Art.
Trotzdem sei es im letzten Jahr vor allem wichtig gewesen, dass sich der Jugendzirkel mit neuen Mitarbeitern gefüllt habe, so Kregiel, wobei besonders Andrea Daiminger immer wieder angetrieben habe. So gehörten dem Zirkel nun neben ihm und der Andrea noch die Martina Kregiel, der Sebastian Stockerl als Führungsteam sowie Kristina Früchtl, Katharina Siegl, Franziska Wölfl, Sebastian Daiminger und Patrick Hoffmann an. Dazu kommen noch die Jugendleiter der jeweiligen Abteilungen, sofern vorhanden.
Diese Personen hatten auch die letzte Ferienfreizeit vorbereitet mit fünf Programmpunkten. Einer davon, die Fahrt zu den Bavaria-Filmstudios in München, kam mangels Interesse nicht zustande. Am Preis habe es sicher nicht gelegen, meinte Alexander Kregiel, der sei recht günstig gewesen. Doch seien die Tagesfahrten auch in den letzten Jahren nicht so gut angekommen. Das müsse man in Zukunft berücksichtigen. Ganz gut dagegen sei die Öko-Ralley durch Chammünster angenommen worden, bei der die Kinder ihre Seh-, Geschmacks-, Tast- und Riechfähigkeiten testen konnten, wobei einige offensichtlich doch Probleme hatten. Danach wurde noch gemeinsam gebastelt.
Am nächsten Tag war künstlerisches Gestalten angesagt beim Verzieren von Tellern und Schalen und auch beim Gesichterschminken. Da waren vor allem die Mädchen voll bei der Sache. Gut angekommen ist auch die Lesenacht mit einer Fackelwanderung vorher zum Ödenturm. Die Betreuer waren froh, dass die Nacht danach wirklich ganz ruhig verlief. Den Abschluss bildete eine Kinder-Olympiade mit zehn Disziplinen, bei der auch ein richtiges Olympisches Feuer entzündet worden war. Nachdem es bei den Spielen nur Sieger gab, wurden drei Gutscheine verlost, je einen für einen Rundflug über Cham oder fürs Freibad bzw. Kino. Insgesamt hätten 82 Kinder die Angebote angenommen, womit die Verantwortlichen zufrieden waren, denn der „Mittelbau“ der 12- bis 14-Jährigen fehle momentan ziemlich in Chammünster.
Auch bei den Präventionsveranstaltungen des Landratsamtes, deren Besuch Voraussetzung für die Jugendförderung im Verein durch den Landkreis ist, sei immer jemand vom Jugendzirkel gewesen und habe die Erfahrungen an die anderen weitergegeben. Schließlich ging Alexander Kregiel noch auf die Mitgliederentwicklung im FC ein und stellte erfreut fest, dass seit 1995 69 Mädchen und 52 Jungen dem FC beigetreten sind. Allein 2010 konnten 20 Mädchen und 17 Jungen in den FCC aufgenommen werden, wobei vor allem die Ski-/Inlineabteilung (durch den Skikurs und die Trainingsangebote), aber auch die Turn- und die Fußballabteilung Zuwachs erfahren haben. „Der FC Chammünster ist offensichtlich ein attraktiver Verein, der für die Jugend interessante Angebote bereit hält“, schloss Kregiel aus den Zahlen. Diese Entwicklung sei vor allem ein Verdienst der Verantwortlichen in den betreffenden Abteilungen.
Nachdem der Jugendzirkel keine eigene Kasse hat, dankte der Hauptjugendleiter statt eines Kassenberichts dem Hauptverein für die problemlose finanzielle Unterstützung der Jugendvertretung.
„Ich bin schon a bisserl enttäuscht vom Besuch heute“, bemerkte FCC-Ehrenvorsitzender Hans Bayer, denn wenn man die Ausschussmitglieder und die Erwachsenen weg rechne, dann blieben nur die paar Kinder aus der Turnabteilung seitens der FC-Jugend. „Das ist ein Thema, das weh tut und das angesprochen werden muss.“ Er finde gut, dass im Jugendzirkel nun neue Leute mitmachen, denn nach einiger Zeit würden die bisherigen Funktionäre leer und bräuchten die Ideen der neuen. Er sei stolz, so Bayer, dass in seiner Zeit als FCC-Vorsitzender im FC Chammünster 1978 ein Jugendzirkel eingeführt worden sei und dass sich dieser all die Jahre habe halten können und immer wieder neue Impulse für die Arbeit im Verein gegeben habe.
Alexander Kregiel dankte für die auch kritischen Worte und meinte, dass das Problem in den Schnittstellen zwischen dem Jugendzirkel des Hauptvereins und den Jugendleitungen in den Abteilungen liege, die noch nicht genügend funktionierten. Deshalb müsse man sich einmal zusammensetzen und Strategien entwickeln, wie die Jugendlichen auch für die Sache und die Angebote des Gesamtvereins interessiert werden könnten. Das Jubiläumsfest des FC sei eine Gelegenheit, bei der die Jugend aller Abteilungen sich als eine FC-Jugend präsentiere könnte.
Unter der Leitung von Hans Bayer und Michael Daiminger wurden nun die Wahlen einer neuen Jugendleitung des Hauptvereins durchgeführt. Gewählt wurde Andrea Daiminger als Hauptjugendleiterin (bisher Alexander Kregiel); stv. Hauptjugendleiter ist Alexander Kregiel (für Andreas Hilpl); 1. Jugendsprecherin ist nun Katharina Siegl (bisher Johannes Karl); 2. Jugendsprecher ist Sebastian Stockerl (Martina Kregiel).
Alexander Kregiel dankte seiner Nachfolgerin, dass sie das Amt übernommen hat. Entscheidungen würden ja aber eh im überschaubaren und tatkräftigen Gremium des Jugendzirkels beraten und gefällt. Kregiel verwies noch auf die Ostereieraktion am Sportgelände am Ostersamstag sowie die Ferienfreizeit in der vierten Augustwoche. Ein paar Ideen dazu wurden schon bei der Versammlung ausgetauscht.
Hans Bayer dankte zum Schluss noch Alexander Kregiel, dass er sechs Jahre als Juegndzirkelvertreter mit viel Engagement gewirkt habe. Er sei sich sicher, so Bayer, dass der Alexander sich auch weiterhin mit 80 bis 90 Prozent im Jugendzirkel einbringen werde, neben seiner Arbeit als stv. Vorsitzender des Hauptvereins.